KEM-News

Erfolgreicher Stakeholder Workshop in Keutschach

By September 26, 2019 Oktober 1st, 2019 No Comments

Am 26. September fand der erste Stakeholder Workshop zur Weiterentwicklung des Leitprojektes „Innovative KEM-Ressourcenoptimierung“ statt. Zahlreiche ExpertInnen unter den anwesenden Personen prägten eine interessante Diskussion über vorhandene erneuerbare Ressourcen und deren Nutzung innerhalb der KEM Carnica Rosental.

Das Motto des im vergangenen Jahr durchgeführten Leitprojektes lautete „Gemeinsam statt einsam“ oder „Was ein Technologienetzwerk zur Nutzung erneuerbarer Ressourcen besser kann als Einzeltechnologien“. Nach intensiven Workshops, Besprechungen, Datenrecherchen und Auswertungen können nun die erzielten Ergebnisse aufgegriffen und mögliche Umsetzungsprojekte für die Region ausgelotet werden. Unter fachlicher Begleitung der Firma Strateco werden mit den nun vorhandenen Modellen die optimale Nutzung der erneuerbaren Ressourcen in der Region angestrebt, um vorhandene regionale Synergien bestmöglich zu nutzen.

Mit dem erstellten Rechenmodell und den Ergebnissen ist nun die Basis geschaffen, um zielgerichtet in die Zukunft zu denken. Nächste konkrete Schritte werden nun gemeinsam mit Stakeholdern im Zuge der dreijährigen Weiterführungsphase der Klima- und Energie-Modellregion Carnica Rosental gesetzt. Daher wurde zum Stakeholder-Workshop eingeladen, um die Ergebnisse auf die Möglichkeit der Umsetzung hin zu prüfen und zu diskutieren. Mit den TeilnehmerInnen gemeinsam erfolgt nun die Weiterentwicklung der Modellregion in eine nachhaltige und klimataugliche Zukunft.

Neben dem bestehenden Kernteam mit engagierten Menschen aus der Region, die das Ziel zum vollständigen Ausstieg aus fossiler Energie verfolgen, können die Stakeholder die Ideen zur Umsetzung kennenlernen und mit dem Projektteam diskutieren. Mit den Aktivitäten wird ein Beitrag für eine intakte Umwelt geleistet, die regionale Wertschöpfung erhöht und ein Beitrag zur Versorgungssicherheit erfüllt. Die Beteiligung bietet den Stakeholdern die einmalige Möglichkeit, den Klimaschutz in der Region aktiv mitzugestalten und zu forcieren.

Nach einem gegenseitigen Kennenlernen wurden bei diesem Stakeholder-Workshop die wesentlichen Ergebnisse des im vergangenen Jahr abgeschlossenen Leitprojektes vorgestellt. Damit haben alle TeilnehmerInnen die Ziele und Ideen des Leitprojektes kennengelernt. Nach der Vorstellung der für die Region identifizierten Stoßrichtungen erfolgte eine angeregte Diskussion und die Erhebung eines Stimmungsbildes. Auch eine Rollendiskussion zur Umsetzung der als Projektergebnis festgestellten Stoßrichtungen wurde unter den Stakeholdern geführt. Die hohe Bereitschaft der TeilnehmerInnen an einer weiteren Zusammenarbeit zeugte von einer großen Motivation, um zukünftig zumindest einen Teil der festgelegten Stoßrichtungen aus dem Leitprojekt für die Region in Umsetzung zu bringen.