KEM-News

KEM bei ERFA Treffen in Seeboden

By März 8, 2019 August 7th, 2019 No Comments

Am 7. März fand das Erfahrungsaustauschtreffen der energieeffizientesten Gemeinden Kärntens sowie der KEM Regionen in Seeboden am Millstätter See statt. Über 40 Personen aus e5-Teams sowie dem KEM-Management nahmen an dieser Veranstaltung teil.

Die Schwerpunktthemen dieses Treffens waren die energieeffiziente Raumplanung sowie die regionalen Maßnahmen zum Klimaschutz in Klima- und Energie-Modellregionen. Getreu dem Motto das Rad nicht neu zu erfinden, wurden dabei umgesetzte Beispiele aus mehreren Gemeinden vorgestellt. Bgm. Klinar von der MG Seeboden am MS stellte den Masterplan für die innerörtliche Entwicklung dar, während die Umweltreferentin aus Seeboden, GV Lorène Stranner den BesucherInnen einen allgemeinen Überblick über die Energieaktivitäten der Gemeinde vermittelte.

Die Gemeinde Velden hat eine Vorreiterrolle bei der Raumordnung und vor allem bei der Eindämmung der wuchernden Seenverbauung in Kärnten übernommen. Mit dem Vortrag aus Velden durch die Bauamtsleiterin Mag. Riepan und dem zuständigen Raumplaner DI Resch, soll Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass es für Kärntner Gemeinden zahlreiche Möglichkeiten gibt, um in ähnlichen Situationen die Bauqualität positiv zu beeinflussen. GV Ina Rauter aus Spittal a. der Drau konnte in Ihrem Vortrag über die e5 Aktivitäten der Stadtgemeinde zeigen, wie vielfältig das Tätigkeitsfeld einer energieeffizienten Gemeinde sein kann, begonnen beim neu erstellten Verkehrskonzept über Nahversorgerförderungen bis hin zu Kooperationen mit der FH Spittal.

Die allgemeinen Vorzüge des Programms Klima- und Energie-Modellregionen für regionale Klimaschutzaktivitäten sowie die konkreten Maßnahmen der Klima- und Energiemodellregion Millstätter See wurden durch den zuständigen KEM-Manager DI Oberzaucher vorgestellt. Abgerundet wurde der spannende Nachmittag durch Informationen über die Erstellung von baukulturellen Leitlinien für Kärnten und der Möglichkeit der Verbesserung der Energieplanung durch heranziehen von Daten aus dem Adress-, Gebäude- und Wohnungsregister durch DI Molitschnig und DI Zettinig, beide vom von Amt der Kärntner Landesregierung.